Organisations-Beratung Werr

Kundenstimmen

„Mit Herrn Werr haben wir eine erfahrene Vertrauensperson 
gefunden – erfahren aufgrund seiner vieljährigen Beratungstätigkeit 
in mittelständischen Unternehmen.“

Marco Röhrig
RÖHRIG granit® GmbH, Heppenheim


Die Firma RÖHRIG granit® GmbH betreibt vier Werke, darunter zwei Steinbrüche, und liefert weltweit den Rohstoff Granit. Seit Januar 2012 begleitet die OBW das Familienunternehmen.


Die OBW unterstützt den Führungskreis der Firma Röhrig bei der strategischen Planung sowie beim effektiven Nachhalten der Unternehmensziele.

Herr Röhrig, wie kam es zur Zusammenarbeit mit der OBW?

Röhrig: Wir haben damals neue Führungsstrukturen entwickelt: Ein Führungskreis wurde gebildet, der einen Zielplan aufstellen und konsequent nachverfolgen sollte. Damit das gelingt, habe ich damals einen Berater gesucht. Es sollte eine neutrale Person sein, mit Erfahrung in mittelständischen Unternehmen. Vor allem sollte es auch eine Vertrauensperson sein. Schließlich werden in einem solchen Kreis sehr interne Themen besprochen.

Die Wahl fiel auf Herrn Werr…

Röhrig: Richtig. Mit seiner Unterstützung konnten wir unsere Ideen umsetzen. Die Zusammenarbeit begann vor jetzt vier Jahren mit einem Strategieworkshop, in dem wir die Unternehmensziele definiert haben. Seitdem begleitet Herr Werr den Strategieprozess: Als neutraler Moderator koordiniert und steuert er die vierteljährlichen Treffen des Führungskreises. Gleichzeitig bringt er aus seiner Erfahrung als Berater wertvolle Hinweise mit ein. Bewährt hat sich auch, dass er als Außenstehender immer wieder mal querdenkt, um so den Tunnelblick der Mitarbeiter, die hier tagtäglich im Betrieb sind, ein wenig zu lösen.

Darüber hinaus begleitet Sie Herr Werr auch als persönlicher Coach?

Röhrig: Wir treffen uns zusätzlich noch im kleinen Kreis: meine Schwester, Herr Werr und ich. Meine Schwester ist Assistentin der Geschäftsleitung. In der Regel treffen wir uns ein bis zwei Wochen vor der Sitzung des Führungskreises, um anstehende Themen zu besprechen und die Sitzung vorzubereiten.

Etwas ungewöhnlich hört sich ein weiteres Projekt an, nämlich die Aufstellung eines 10-Jahres-Plans. War das überhaupt sinnvoll?

Röhrig: Zugegeben, das war eine ungewöhnliche Idee. Ich habe mich bei Kollegen umgehört, die durchweg skeptisch waren: „Wir können schon drei Jahre kaum planen, wie soll man dann zehn Jahre nach vorne schauen?“ hieß es da. Im Nachhinein erwies sich die 10-Jahres-Planung aber als sehr nützlich. Indem wir uns ernsthaft und systematisch mit einer langfristigen Unternehmensplanung befassten, stießen wir auf einige wichtige Themen, die im Tagesgeschäft leicht übersehen werden. Dazu gehören zum Beispiel Nachfolgefragen, etwa von wichtigen Führungskräften.

Herr Werr ist selbst in einem Familienunternehmen aufgewachsen und berät heute durchweg mittelständische Unternehmen. War das für Sie ein wichtiger Aspekt bei der Auswahl des Beraters?

Röhrig: Auf jeden Fall. Wenn es um Beratung geht, gerade im Familienunternehmen, ist für mich vor allem eines wichtig: dass ein Berater Lösungsansätze bringt, die greifbar und auch umsetzbar sind. Deshalb arbeiten wir mit Herrn Werr sehr gut zusammen. Ich hätte nichts von einem Berater, der zu theoretisch aufgestellt ist und Ansätze präsentiert, die vielleicht in einem Konzern funktionieren. Solche Ansätze sehen zwar gut aus, passen aber nicht zu einem kleinen Betrieb mit 80 Mitarbeitern.

Wenn Sie nach nunmehr vier Jahren Bilanz ziehe: Was hat die Zusammenarbeit mit Herrn Werr vor allem gebracht?

Röhrig: Eine klare Struktur – vor allem für die Unternehmensplanung und für die Umsetzung unserer Unternehmensziele. Früher hat der eine das aufgeschrieben, der andere jenes. Wir hatten unsere Besprechungen, die Ergebnisse aber nicht systematisch dokumentiert. Das war mir nicht effektiv genug, da ging manche Idee verloren. Inzwischen haben wir hier ein Niveau erreicht, bei dem ich sagen kann: Da wollte ich hin. Insgesamt sind wir in diesen vier Jahren wirklich ein paar Treppenstufen nach oben gegangen.

Was schätzen Sie an Herrn Werr?

Röhrig: Dass wir in ihm eine erfahrene Vertrauensperson haben – erfahren aufgrund seiner vieljährigen Beratungstätigkeit in mittelständischen Unternehmen. Wir können mit ihm über viele Dinge, auch persönliche Dinge sprechen, die uns beschäftigen. Er ist strukturiert, klar in der Kommunikation – und gibt wertvolle Tipps.


zurück